Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

dies hier ist die Fortsetzung von Argumente von OXFAM (und warum sie nicht stichhaltig sind).

OXFAM schreibt:

Was wird besteuert?

Die Finanztransaktionssteuer ist eine Umsatzsteuer auf den Handel mit Finanzprodukten. Das heißt, dass beim Kauf und Verkauf von Aktien, Währungen, Anleihen, Derivaten etc. an Börsen und im außerbörslichen Handel die Steuer gezahlt werden muss.

Manche Akteure wollen bestimmte Finanzprodukte ausklammern, z.B. Derivate, oder wollen nur den Börsenhandel einbeziehen. Das würde jedoch die Wirkung der Steuer reduzieren und es würden deutlich weniger Einnahmen erzielt.

Quelle (www.oxfam.de)

Meine Antwort:

Es ist falsch die Steuer als eine Umsatzsteuer wie die Mehrwertsteuer zu bezeichnen. Die Mehrwertsteuer fällt nur beim Endkunden an und besitzt keinen Kaskadeneffekt. Die Finanztransaktionssteuer würde bei jeder Transaktion auch innerhalb des Unternehmens anfallen und damit die Kosten explodieren lassen. Vor allem Betriebe die sich absichern wollen, wären am meisten bestraft!

Wer muss die Steuer bezahlen?

Jeder, der mit Finanzprodukten handelt, muss die Steuer zahlen. Betroffen sind aber vor allem hochspekulative Finanzgeschäfte, d.h. wenn zum Beispiel Spekulanten, innerhalb von Millisekunden in großem Umfang Finanzprodukte kaufen und verkaufen. Mit computergesteuerten Spekulationen können sie so enorme Gewinne machen. Sparer, die langfristig anlegen, würden von der Steuer nur minimal betroffen. Die Abgaben sind kaum spürbar und liegen weit unter den Gebühren, die von den Banken zur Verwaltung der Depotkonten erhoben werden.

Quelle (www.oxfam.de)

Dies stimmt auch nicht. Gerade Sparer die in Versicherungsproduktem, Fonds und Riester-Verträge investieren werden gemolken. Der Kleinanleger kann seinen Sitz nicht ins Ausland verlegen und ist daher voll von der Finanztransaktionssteuer betroffen. Nähere Ausführungen finden Sie auch hier!

Ihr Sebastian Hell

E-Mail Alarm

Kostenloser E-Mail Alarm wenn es neue Beiträge zum Thema Argumente von OXFAM, Teil 2 gibt!

Datenschutzgarantie: Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben!

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.