Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

in meinem Blog www.transaktionssteuer.info habe ich viele Beiträge rund um die geplante Finanztransaktionssteuer geschrieben. Darunter auch, dass der Handel von Forex wahrscheinlich steuerfrei bleiben wird. Dies ging aus Arbeitspapieren der beteiligten Staaten und auch Berichten von EU-Beobachtern hervor. Unter die Finanztransaktionssteuer sollten demnach Aktien, Anleihen, Termingeschäfte und vieles mehr fallen. Kassageschäfte bei Forex waren jedoch ausgenommen.

Swaps sollen nun inkludiert werden

Ein neuer Artikel spricht allerdings davon, dass Swapgeschäfte ebenfalls unter die Finanztransaktionssteuer fallen sollen. Unter einem Swap versteht man den Austausch von Zahlungen. Beispielsweise könnte eine Speditionsfirma sich mit einer Bank darauf einigen, einen Swap auf Diesel einzugehen. Der Spediteur bekommt dadurch fünf Jahre lange seinen Diesel zu festgelegten Preisen und sichert sich ab. Die Bank spekuliert als Gegenseite natürlich darauf, dass sie den Diesel billiger bekommen kann, als sie diesen an den Spediteur verkauft hat.

Swaps gibt es auch bei FX

Wer Devisen (Forex) handelt, der wird festgestellt haben, dass er einen Swapsatz bezahlen muss oder auch bekommt. Dies liegt daran dass es sich bei Forexgeschäften um Kassageschäfte handelt, die binnen zwei Tagen abgewickelt sein müssen. Da jedoch die Trader die gehandelten Devisen nicht entgegen nehmen wollen und damit das Geschäft auch nicht auslaufen soll, wird am Ende jeden Tages die Position „gerollt“. Praktisch ist dies eine Schließung und Neueröffnung, die der Kunde jedoch nicht merkt und die vom Broker übernommen wird. Sollten nun die Kassageschäfte sofern sie länger als einen Tag gehalten werden als Swap betrachtet werden, ist mit einer Besteuerung dieser auch zu rechnen!

Ihr Sebastian Hell

 

E-Mail Alarm

Kostenloser E-Mail Alarm wenn es neue Beiträge zum Thema Finanztransaktionssteuer für Forex-Trader gibt!

Datenschutzgarantie: Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben!

 

4 Gedanken zu “Finanztransaktionssteuer auch für Forex-Trader?

  1. Hallo Herr Hell,

    kurze Frage zu Ihrem letzten Artikel: Heißt das im Umkehrschluss dass, wenn man lediglich Scalping oder Daytrading (keine halten der Position über Nacht) im FX betreibt, nach derzeitigem Kenntnisstand keine Transaktionssteuer anfallen wird?

    Herzlichen Dank für Ihre aufschlussreichen Artikel!

    Freundliche Grüße,
    Tobias Baudendistel

  2. Hallo,

    theoretisch sollten Scalping und Daytrading steuerfrei bleiben. Genau abzusehen ist dies jedoch nicht. Sofern ich mehr weiß, melde ich mich gerne.

    Beste Grüße

    Sebastian Hell

  3. Hallo,

    das mit der Besteuerung von Swaps verstehe ich nicht.
    Wird da die gesamte Position versteuert oder nur die Swaps?

    z.B. ich kaufe um 10000 EUR mit Hebel 40 die Währungen EUR/USD, also ich handle jetzt mit 400000.
    Würden aufgrund der Swaps jetzt die 400000 mit 0,01% versteuert werden? Und beim Verkauf nochmals die 400000 mit 0,01%?

  4. Hallo,

    die Swaps führen nur dazu, dass der ganze Trade sofern länger als einen Tag gehalten wird als Swap angesehen wird. Dies führt dann zur Besteuerung des gesamten Nominalwertes. Also in Ihrem Beispiel die genannten 400.000 Euro. Ob die Steuer gleich beim Kauf anfällt, oder Verkauf oder 50/50 kann ich noch nicht sagen. Dies dürfte aber keine Rolle spielen, da man ohnehin bezahlen muss und gerade beim FX-Trading die Steuer erheblich werden kann.

    Beste Grüße

    Sebastian Hell

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.