Liebe Leserinnen, Liebe Leser,

die Mähr der guten Finanztransaktionssteuer, die angeblich nur die bösen Banken bestrafen soll und niemanden anderen, wird für Leser dieses Blogs immer unglaubwürdiger. In früheren Beiträgen hatte ich bereits auf die Auswirkungen für Unternehmer, den Wirtschaftsraum der EU, Riester-Sparer sowie Privatleute hingewiesen.

Nun können sich auch Rentner einreihen!

Also ob die oben genannten „Nebenwirkungen“ der Finanztransaktionssteuer nicht schon genug wären, sind laut einer aktuellen Studie des Münchener Professors Dr. Christoph Kaserer auch die Rentner massiv betroffen. Bisherige Berechnungen zur Auswirkung einer FTS auf die Rentner gingen meist von einer zu geringen Umschlaghäufigkeit in den Portfolios aus. Allerdings ist diese durch die Schwankungen an den Märkten und dem verstärkten Trend in Richtung Finanzanlagen in den letzten Jahren gestiegen.

renten_transaktionssteuer
Quelle: Prof. Dr. Christoph Kaserer, TU München

Die obenstehende Tabelle zeigt die Verminderung der Rente bei einer Finanztransaktionssteuer in Höhe von 0,1 % und einer unterschiedlichen Umschlaghäufigkeit (U) in Abhängigkeit der Rentenlaufzeit (m).

Jemand der beispielsweise 20 Jahre seine Rente erhalten würde und eine Umschlaghäufigkeit von 80 Prozent hat (0,8), würde eine Verminderung der Rente durch die Steuer von 5,45 Prozent erfahren.

Das gesamte Gutachten von Herrn Prof. Dr. Kaserer findet sich hier!

Ihr
Sebastian Hell

E-Mail Alarm

Kostenloser E-Mail Alarm wenn es neue Beiträge zum Thema Gefahren der Finanztransaktionssteuer gibt!

Datenschutzgarantie: Ihre Daten werden nicht an Dritte weitergegeben!

 

3 Gedanken zu “Finanztransaktionssteuer gefährdet die Renten

  1. Danke für die Info. Sowas liest man nicht im Handelsblatt oder NZZ.

  2. ich glaube, im moment hat niemand in der öffentlichkeit und womöglich noch nicht einmal die mit der angelegenheit betrauten ‚experten‘ einen wirklichen überblick über die lage.

    was mich zudem wundert, ist, dass ein womöglich brisanter artikel (link: http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/04/22/geheimes-eu-papier-boersensteuer-kommt-nicht/ ) kaum erwähung in den einschlägigen medien findet. auch im (eu-) observer stand einiges interessantes dazu (link liegt mir gerade nicht mehr vor)

    es bleibt spannend´- ud wie ich aus eigener anschauung berichten kann: in der schweiz lässt sich gut leben und traden.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.